Band-News

Der Anti-Atomkraft Remix

E-Mail Drucken PDF

Bei einem Auftritt im legendären Heimathafen (Berlin) im Rahmen der Indie TV Sendung TV Noir trug es sich zu, dass Jan Plewka und Christian Neander akkustisch aufgetreten sind. Als Verstärkung holten die beiden Seligen den Weggefährten Hagen Kuhr mit seinem Cello dazu.

So entstand eine ganz andere, sehr intime, extrem gefühlvolle Version der aktuellen Selig Single „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“. Im Heimathafen wurde die Idee geboren, diesen Song mit Hagen Kuhr neu und ganz anders aufzunehmen. Et voilá – hier nun dieses herrliche Stück Musik – für Sie, Ihre Lieben und die Welt als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.

Gäb es mehr als dieses Leben / ich wär zutiefst dazu bereit / dich bis zum Ende mitzunehmen/ Von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Freetrack "Von Ewigkeit zu Ewigkeit"

Von Ewigkeit zu Ewigkeit
Von Ewigkeit zu Ewigkeit
Selig | Format: MP3-Downlo
Aktualisiert ( Freitag, den 12. November 2010 um 17:13 Uhr )
 

Jan Plewka: „Wir haben viel geweint“

E-Mail Drucken PDF

BZ-INTERVIEW: Selig-Sänger Jan Plewka über die Wiedervereinigung der Band und ihr neues Album / Konzert in Freiburg.

Selig legen nach. Die Hamburger waren anfangs der 90er Jahre als Deutschlands Antwort auf Nirvana und die Black Crowes gehandelt worden. Nach großen Erfolgen aber trennten sie sich 1998. Zehn Jahre später fanden sie wieder zueinander. Nach einer ersten Comeback-Platte 2009 und einer Tour dazu haben sie nun mit "Von Ewigkeit zu Ewigkeit" schon wieder eine Platte gemacht, die sie Ende November in Freiburg vorstellen. Steffen Rüth sprach mit Sänger Jan Plewka, 39.

BZ: Jan Plewka, das große Comeback ist erst ein Jahr her, jetzt gibt es schon wieder ein neues Selig-Album. Was ist da los?
Jan Plewka: Wir hatten halt ständig kleine kreative Orgasmen. Uns fiel wahnsinnig viel ein. Und jetzt wundern sich echt alle, dass es so zügig ging mit der neuen Platte. Manche meinen, wir sind schon wieder viel zu schnell. Aber wir sind atmende Leute. Mit Wiedervereinigung, Tour und Platte haben wir sehr intensiv eingeatmet, das musste auch verarbeitet werden. Und das geht am besten mit neuer Musik.
BZ: Was ist Ihr bisheriges Fazit aus der Wiedervereinigung?

Plewka: Wir haben wahnsinnig viel Positives erlebt. Ganz viele emotionale Glücksmomente sind da passiert. Bei der Tour haben wir wirklich viel geweint auf der Bühne und vor der Bühne. Es war ein großes Wiedersehen mit vielen Menschen.

 

“Das Kharma einer CD ist besser, wenn man sie im Plattenladen kauft”

E-Mail Drucken PDF

Selig, das bedeutet: ein Wissen hinter den Worten. Ein Wachsein im Schlaf. Hinter Lachen ein Weinen, hinter Weinen ein Lachen. Ein Band an die helle und dunkle Welt. Ein Album zum Durchatmen und Durchrauschen. Eine Gruppe für die Ewigkeit. „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“, das neue Album von Selig, wird morgen (1. Oktober 2010) veröffentlicht.

Hier sinnieren Jan & Leo von Selig über Plattenläden:

Quelle: www.plattenladenwoche.de

Buy viagra canada cheap dissertation consultation services viagra tablets online purchase in india. Viagra tablets online shopping in india woher viagra ohne rezept super viagra online.
Aktualisiert ( Montag, den 11. Oktober 2010 um 09:51 Uhr )
 

Selig auf dem richtigen Weg "Von Ewigkeit zu Ewigkeit"

E-Mail Drucken PDF

Wir danken Patrick Niemeier, vom Schlegwig-Holsteiner Zeitungsverlag, für diese Niederschrift des Phoner-Interviews mit Leo und Jan.

Ihre Ursprünge liegen in Ahrensburg, Großhansdorf und Großensee in Schleswig-Holstein. Die Band „Selig“ ist ein Eigengewächs und längst eine nationale Größe der Pop- und Rockszene. Nach zehn Jahren Pause gab es 2009 das unerwartete Comeback mit „Und endlich unendlich“. Damit hätten sie mehr erreicht, als sie erwartet hätten, sagt Frontmann und Sänger Jan Plewka. Es sei daher keine Frage gewesen, dass sie ins Studio zurückkehren würden und ein zweites Album nach dem Comeback aufzunehmen. Anfang der Woche saßen er und Bassist Leo Schmidthals in der Bibliothek des edlen Hamburger Hotels The George und standen unserem Mitarbeiter Patrick Niemeier Rede und Antwort.

ST: Euer neues Album klingt noch runder als das Comebackalbum. Es orientiert sich zugleich am Vorgängerwerk, greift aber auch auf die frühen Selig-Alben zurück.Stimmt der Eindruck?

Jan Plewka: Voll und ganz. Aber vorrangig sind wir als Selig natürlich im Hier und Jetzt. Das Album haben wir quasi unbewusst geschrieben. Wir hatten uns das nicht vorgenommen, sondern uns hingesetzt und auf unsere Stärken besonnen. Und eine Stärke ist unser psychedelisches Zusammenspiel, wenn diese fünf Charaktere in einen Raum kommen und zusammen spielen und das es dann in der Mitte wirklich so etwas wie eine selige Essenz gibt, die fast schon ins Spirituelle geht. Und wir dachten uns, dass wir das vielleicht ein wenig mehr ausschöpfen.

ST: Das Album beginnt mit einem Song 5000 Meilen über dem Meer und endet im letzten Song am Meeresboden. War das als Klammer so geplant?

Jan: Ja. Das sind auch die zwei Eckpfeiler des Albums. Es ist eine lange Reise für den Hörer. Dadurch, dass wir wieder so viel Urvertrauen in unsere Band und uns gewonnen haben, konnten wir auch noch mehr Extreme wagen. Wir konnten noch seichter und noch – härter klingt immer so fürchterlich - direkter werden.

ST: Das letzte Album wirkte spontan und krachig. Das neue Werk erscheint strukturierter. Habt ihr euch mehr Zeit für Details gelassen und auf der Tour schon an Songs gearbeitet?

Leo Schmidthals: Es ist genau wie du sagst. Wir haben auf der Tour gemerkt, dass wir einige Dinge festhalten müssen. Es wurde uns bewusst, dass wir schonwieder etwas erleben, das eigentlich so unwahrscheinlich ist nach all den Jahren. Man macht ein Album, das toll wird. Auch die Leute mögen es und wir können eine Tour vor tollem Publikum spielen. Das ist ja alles nicht selbstverständlich gewesen. Wir sind halt Musiker, wir halten das in Musik fest, wie Fotografen ihre Fotos machen. Allerdings sind die Möglichkeiten auf der Tour begrenzt, um Lieder zu schreiben. „Ich hoffe es hat noch Zeit“ ist aber wirklich nachts um Drei nach einem Auftritt entstanden, als wir alle zusammensaßen.

 

Aktualisiert ( Samstag, den 09. Oktober 2010 um 12:43 Uhr )
 

Selig Im Selig

E-Mail Drucken PDF

Am 6. Oktober waren Jan, Malte und Stoppel zu Gast im Café "Selig" und stellten das neue Album vor. Fotos und Videos von dem Abend könnt ihr hier sehen.

Wir danken ego.FM

Stoppels Einladung

Selig im Selig: Stoppel von Selig lädt ein by egoFM

Wirklich gute Zeit - Live und Unplugged

Ohne Dich - Live und Unplugged

Aktualisiert ( Samstag, den 09. Oktober 2010 um 08:54 Uhr )
 
Seite 4 von 6